Matthias Friske

Die Geschichte des »MOSAIK« von Hannes Hegen

Eine Comic-Legende in der DDR

In der tristen Presselandschaft der DDR funkelte von 1955 bis 1975 ein überraschend heller Stern: das »MOSAIK von Hannes Hegen«. Das farbige Periodikum, das die lustigen Abenteuer von Dig, Dag und Digedag erzählte, war einer der erfolgreichsten deutschen Comics überhaupt. Seine Popularität rührte sicher auch daher, dass die Geschichten ganz beiläufig den historischen und Welthorizont der Leser enorm zu erweitern vermochten.

Die Geschichte dieser »Bilderzeitschrift« steht in einer merkwürdigen Wechselbeziehung mit der politischen Geschichte der DDR, obwohl oder gerade weil Hannes Hegens MOSAIK sich betont unpolitisch gab. Die Abenteuer der Digedags spiegeln die Ereignisse, die um sie bzw. ihren Schöpfer herum geschahen. Dies anhand der Quellen nachzuzeichnen, den einen oder anderen Entstehungszusammenhang offenzulegen und dabei vielleicht auch eine Erklärung für die Herausbildung des Mythos’ um Johannes Hegenbarths Werk und seine Figuren zu finden, soll hier versucht werden.


Die Geschichte des »MOSAIK« von Hannes Hegen
Lukas Verlag
Matthias Friske
Die Geschichte des »MOSAIK« von Hannes Hegen
Eine Comic-Legende in der DDR
Broschur
128 Seiten
Preis14,90 EUR
ISBN978-3-86732-067-2

© 2003–16 Gemeinsame Verlagsauslieferung Göttingen