Matthias Ulrich (Hg.)

Richard Jackson – Unexpected, unexplained, unaccepted

Eine führende Größe der zeitgenössischen amerikanischen Kunst seit den 1970er Jahren. Arbeiten im Grenzbereich zwischen Malerei, Skulptur, Installation und Performance.

Der 1939 in Sacramento geborene Künstler Richard Jackson ist eine der Hauptfiguren der kalifornischen Kunstszene der 1970er- und 1980er-Jahre. Beeinflusst von Abstraktem Expressionismus und Action Painting, entwickelte Jackson eine Kombination aus Malerei und Aktion, die – ähnlich einer Dokumentation – den physischen und zeitlichen Aufwand eines Kunstwerks offenlegt.

Bereits in seinen frühen Arbeiten und Installationen rückte Jackson seine Tätigkeit als Künstler in den Vordergrund, bei der es nicht um den mythischen, genialischen Schaffensprozess ging, sondern um die konkrete Herstellung eines Kunstwerks: Keilrahmen bauen, eine Leinwand darüber spannen, Farbe auftragen.

Später delegierte Jackson, der ausgebildeter Ingenieur ist, den Malprozess an komplexe Maschinen, die er als Protagonisten und Requisiten für seine Arbeiten einsetzte. Das Buch stellt eine Auswahl dieser als Rooms bezeichneten Installationen vor, in denen comicartige Gestalten – oft Hunde und Enten mit menschlichen Zügen oder playmobilartige Plastikfiguren – aus ihren Mündern und Geschlechtsteilen Farbe verspritzen. Dabei ist der Betrachter nicht Teil des Geschehens, sondern bekommt von Jackson ausschließlich das fertige „Gemälde“ wie eine Art überdimensionales Tableau präsentiert.


Richard Jackson - Unexpected, unexplained, unaccepted
Verlag Kettler
Matthias Ulrich (Hg.)
Richard Jackson – Unexpected, unexplained, unaccepted
Softcover
102 Seiten
Format 22x30 cm
Preis32,00 EUR
ISBN978-3-86206-787-9

mehr zum Titel (extern)

© 2003–21 Gemeinsame Verlagsauslieferung Göttingen | Datenschutzerklärung