Mondher Sfar

Wie authentisch ist der Koran?

Eine historisch-theologische Studie

Mondher Sfar steht der musli­mi­schen Doktrin über die Echt­heit des Korans und die Unve­r­än­der­lich­keit des Textes kritisch gegen­über.

Er führt dafür mehrere Gründe an: Der Koran selbst behauptet, dass er nur eine Kopie eines anderen authen­ti­schen Textes ist, der im Himmel aufbe­wahrt wird, aber für Menschen unzu­gäng­lich ist. Gott verlaut­bart, dass er sich erlaubte, Ausdrücke des Textes zu ändern, dass er sogar seinen Propheten mit falschen Versen inspi­rierte, dass er selbst mehr­deu­tige Verse einge­führt hat. Auch befasst sich der Koran mit zahl­rei­chen, spezi­fi­schen Fragen über die persön­liche Bezie­hung zwischen dem Propheten Mohammed und seinem poli­ti­schen, reli­giösen, sozialen und fami­liären Gefolge, was – im Gegen­satz zur ortho­doxen musli­mi­schen Lehre – die temporäre, nicht ewige Natur des Korans unter­st­reicht. Die detail­lierte Studie zeigt auch, dass der aktu­elle Text Spuren vieler Ände­rungen und Einschübe trägt.

Aus dem Französischen von Alfred Laßotta.


Wie authentisch ist der Koran?
Schiler & Mücke
Mondher Sfar
Wie authentisch ist der Koran?
Eine historisch-theologische Studie
Gebunden
188 Seiten
Preis28,00 EUR
ISBN978-3-89930-177-9

mehr zum Titel (extern)

© 2003–21 Gemeinsame Verlagsauslieferung Göttingen | Datenschutzerklärung