Mathias Tietke

Yoga im Nationalsozialismus.

Konzepte, Kontraste, Konsequenzen

Die Ethik des Yoga und die Ideologie des Nationalsozialismus scheinen einander auszuschließen wie Licht und Finsternis. Doch die hier größtenteils erstmals vorgelegten Forschungsergebnisse zeigen etwas anderes. Sie dokumentieren auf eindrucksvolle Weise die Rolle des Yoga im Nationalsozialismus; untersucht werden sowohl die gegenseitige Beeinflussung und die konkreten Berührungspunkte als auch die Kontraste. Folgende Aspekte werden u. a. erörtert:

  • Gab es vor dem Nationalsozialismus aus dem Spektrum des Yoga und der indischen Philosophie heraus Impulse für die nationalsozialistische Ideologie?
  • Ist das Hakenkreuz von dem indischen Sonnensymbol (swastika) inspiriert?
  • War es möglich, mitten in der Reichshauptstadt eine Yogaschule zu betreiben?
  • Welche tatsächlichen Adaptionen und Zusammenhänge gab es zwischen Yogapraxis, Yogaphilosophie und Ideologie des Nationalsozialismus und deren Machthabern?
  • Inwiefern hatten Eva Braun und Heinrich Himmler mit Yoga zu tun?
  • Was verband den Tübinger Indologen und Yoga-Experten Prof. J.W. Hauer mit den Nationalsozialisten?
  • Wie sah die Yogaliteratur zwischen 1933 und 1945 aus?

Diese und weitere Fragen beantwortet der Autor fundiert und aufschlussreich, mit zahlreichen Belegen und bisher unveröffentlichtem Fotomaterial. Eine relevante und in den Ergebnissen überraschende Studie, die bislang unbekannte historische Aspekte aufzeigt.

Der Autor

Mathias Tietke, in Berlin lebender Fachjournalist mit den Schwerpunkten Yoga, Indien und Filmkunst, zudem Sachbuchautor und redaktioneller Mitarbeiter der Fachzeitschrift „Deutsches Yoga-Forum“, seit 1998 Yoga-Lehrer BDY/EYU.


Yoga im Nationalsozialismus.
Verlag Ludwig
Mathias Tietke
Yoga im Nationalsozialismus.
Konzepte, Kontraste, Konsequenzen
Broschur
240 Seiten
Format 14,8 x 21 cm
Preis24,90 EUR
ISBN978-3-86935-013-4

© 2003–21 Gemeinsame Verlagsauslieferung Göttingen | Datenschutzerklärung