Hg. Marion Digel, Sebastian Goldschmidtböing, Sibylle Peters

Searching for Heterotopia – Andere Räume gestalten

Foucault bezeichnete Gefängnisse, Friedhöfe, Theater, Schiffe oder auch Bordelle als Heterotopien, als ‚andere Orte‘, die zwar durchaus real sind, aber zugleich eine andere Welt verkörpern. Mittlerweile ist die Heterotopie von einem kulturhistorisch gewachsenen Phänomen zu einem Format von Kunst und Aktivismus, Stadtplanung und Design geworden: Heterotopien werden gestaltet. Vor diesem Hintergrund wagte der Fachbereich Gestaltung der Folkwang Universität der Künste von 2012–2019 ein Experiment, dessen spannendste Ergebnisse in diesem Band zur Diskussion gestellt werden: Das Graduiertenprogramm Heterotopia und das angeschlossene Institut für transdisziplinäres Design. Mit Rüdi Bauer, Marion Digel, Benjamin Foerster-Baldenius (Raumlabor), Alan Shapiro und Sibylle Peters (Theatre of Research) prägten fünf ganz unterschiedliche Künstler*innen und Lehrer*innen das Programm mit. Sie bringen Überlegungen und Experimente zum Design demokratischer Versammlungen und zu Gestaltung als Zerstörung in diesen Band ein, ebenso wie die Frage, was transdisziplinäres Design von Star Trek lernen kann oder was das Hochstapeln eigentlich mit dem Hochstapeln zu tun hat.


Searching for Heterotopia – Andere Räume gestalten
adocs Verlag und Produktion
Hg. Marion Digel, Sebastian Goldschmidtböing, Sibylle Peters
Searching for Heterotopia – Andere Räume gestalten
Softcover
Preis20,00 EUR
ISBN9783943253214

mehr zum Titel (extern)

© 2003–22 Gemeinsame Verlagsauslieferung Göttingen | Datenschutzerklärung