Andree Volkmann

Hall of Fame

Eine Installation im Jüdischen Museum Berlin

Die Sammlung der 76 Porträtzeichnungen mit den kurzen erklärenden Texten von Peter Malnikow fungiert als Nachschlagewerk und begleitet die Besucher des Themenraums »Hall of Fame« im Libeskind-Bau des wiedereröffneten Jüdischen Museums. Gleichzeitig ist der Band ein Kunstobjekt, in dem die Rauminstallation in Buchform umgesetzt ist und darin den Regeln der Buchseiten folgt. Er nimmt — wie ein Skizzenbuch — das kontrastreiche Schwarz-Weiß der Porträtzeichnungen auf, und die Farben der Zeichnungen für Wand und Boden finden sich in Vorsatz und Einbandleinen wieder. Das gefaltete Plakat mit einem Foto des Raumes übernimmt die Funktion des Umschlages.

Andree Volkmann ist ein Berliner Illustrator, Zeichner und Künstler. Seine Zeichnungen kommen in Büchern, Animationen und Räumen zur Anwendung. Zu den wichtigsten Auftraggebern der jüngsten Zeit gehören das Jüdische Museum Berlin sowie die Oper Wuppertal. Die Kunsthalle Rostock präsentierte 2017 in ihrem White Cube die Einzelausstellung »fernsehen«. Volkmann ist Fachdozent für freies Zeichnen an der AVA Frankfurter Akademie für Kommunikation und Design.

 

Zur Installation im JMB:

In der Hall of Fame treffen sich Repräsentant*innen verschiedener geistig-intellektueller Szenen. Personen unterschiedlichster Profession aus verschiedenen Zeiten. Sie sind der Zeit entbunden. Die Hall of Fame versteht sich sowohl als eine inhaltlichktive, wie auch visuell-architektonische und künstlerische Geste. Die Kurator*innen des Jüdischen Museums Berlin sammelten Namen von Persönlichkeiten aus allen Epochen, der Künstler Andree Volkmann und die Szenografen von chezweitz gestalteten einen Raum, der seine Vorbilder wohl kaum bei der Walhalla bei Regensburg, der „Hall of Fame“ des 19. Jahrhunderts, sucht.

Alle illuminierten Büsten — von Amy Winehouse über Walther Rathenau bis Marcel Reich-Ranicki — sind freie Porträts, die Volkmann nicht einfach kopierte. Jede/r Dargestellte entwickelte sich aus Volkmanns akribischer Recherche umfangreichen Dokumentarmaterials unterschiedlichster Quellen, das er sorgsam collageartig zusammenfügte. Und erinnert uns Jesus nicht irgendwie an das legendäre, filmische Werk Il Vangelo secondo Matteo von Pier Paolo Pasolini? Alle Porträtierten werden zu eigenständigen Akteur*innen im gestalteten Raum innerhalb einer komplexen Szenerie, bestehend aus architektonischen Elementen wie Fensterbändern und Treppen, unterschiedlichen Materialien und dem kolorierten Teppich, der die Grenzen von Wand und Boden auflösen will.


Hall of Fame
weiw publishers
Andree Volkmann
Hall of Fame
Eine Installation im Jüdischen Museum Berlin
Mit gefaltetem Plakat (48 x 68cm)
80 Seiten
Format 23 x 29 cm
Preis34,00 EUR
ISBN978-3-937938-25-7

mehr zum Titel (extern)

© 2003–21 Gemeinsame Verlagsauslieferung Göttingen | Datenschutzerklärung